PROZESS No 1

PROZESS No 1

10. Oktober 2009 bis 30. Oktober 2009

Romen Banerjee / Peter Grosz, Frank Diersch, Hannes Heiner, Jan Gottschalk, Susanne Husemann, Rainer Kurka, Michael Ley, Albert Markert, Truong Ngu, Frank Paul, Heike Ruschmeyer, Henry Stöcker, Andreas Stöhrer, Frank Tangermann, Andrzej Urbanski, Klaus-Peter Vellguth, Gregor Wiest

Liebe Freunde,

es ist sehr schön für mich, dass so viele von Euch heute gekommen sind.

Etliche von Euch begleiten mich schon viele Jahre, einige konnte ich in den letzten Monaten kennenlernen und es gibt sogar ein paar für mich ganz neue, mir unbekannte Gesichter – herzlich willkommen!

Ich möchte einige Worte sagen, weshalb es nun diese Galerie hier gibt.

Ich stamme aus einer Künstlerfamilie, studierte nach der Schule meine beiden Leistungskurse, also Physik und Kunst. Mein Vater war ein indischer Kommunist, und meine Eltern zogen mich nach dem Motto groß: „Um ein guter Kommunist zu sein, musst Du ein guter Arbeiter sein.“

Also um es kurz zu machen, Leistung machte mir immer Spaß und nachdem ich mich für das Künstlerleben entschieden hatte, war ich auch recht schnell erfolgreich mit der Kunst – insbesondere, weil ich in den 80er und 90er Jahren verschiedene Großprojekte im Bereich der Bildenden Kunst organisierte.

In dieser Zeit wurden mir 2 Dinge klar:

Der Erfolg steht in keinem Verhältnis zum Aufwand. Und: In diesem Modus des ewigen Getrieben-Seins ist Glück nicht zu finden.

Diese beiden Einsichten brachten in mir die Frage nach dem Wesen der Motivation hervor. „Warum tun wir das, was wir tun?“ „Gibt es ein Handeln ohne Motivation?“ usw.

In dieser Zeit der – ich nenne es mal – spirituell-therapeutischen Entwicklung entstanden verschiedene Künstlerfreundschaften durch künstlerische Gemeinschaftsarbeiten.

Bei der gemeinsamen Arbeit an dem Werk wurde mir klar, dass Motivation und Identität in einem direkten Zusammenhang stehen.

Also, hinter der Frage „Warum tun wir das, was wir tun?“ verbirgt sich die eigentliche Frage, die da lautet: „Wer ist das, der da etwas tut?“ also kurz: „Wer bin ich?“

Meine Erfahrung also ist die, dass die Suche nach der eigenen Identität die einzige Motivation ist, die es gibt. Und komme ich meiner eigenen Identität näher, erfahre ich diesen Schritt als Wahrhaftigkeit.

Wahrhaftigkeit ist der einzige Kompass, den der Künstler (und natürlich auch der Mensch im allgemeinen) hat.

Ein Beispiel:
Diese Wahrhaftigkeit ist es, die – meiner Einschätzung nach – Heike Ruschmeyer meint, wenn sie davon spricht, dass sie beim Malen lediglich den inneren Notwendigkeiten des Bildes folgt.

Die Freiheit der Kunst liegt nur aus der gesellschaftlichen Perspektive heraus darin, dass der Künstler tun kann was er will.

Verpflichtet sich der Künstler der Wahrhaftigkeit, so hat er keine Wahl – und ist paradoxerweise genau deshalb (emotional) frei.

Natürlich gilt dieser Zusammenhang zwischen innerer Freiheit und Vorgabe auf der Verhaltensebene letztendlich für jeden Menschen.

Und so komme ich langsam zum Ende meines Vortrages: Ich wollte nie Galerist werden, aber als sich in den letzten Monaten die Frage nach der Gründung einer Produzentengalerie im Rahmen der Künstlerformation STETTINER ECK stellte, wurde mir klar: Die Phase des eremitenhaften Rückzugs meines Künstlerdaseins ist nun zu Ende.

Mein persönliches Wachstum im Sinne einer wahrhaftigen Entwicklung verlangt es, mich hier zu exponieren und angreifbar zu machen. Nicht irgendwie, sondern mit genau den Dingen, die mir wichtig sind.

Auf der einen Seite die Kunst – auf der anderen Seite die Spiritualität. In der Wahrhaftigkeit fallen beide Bereiche zusammen.

Der Name PROZESSGALERIE bezieht sich weniger auf den Fußboden hier oder darauf, daß das Galerieprogramm sich hier entwickeln soll, vielmehr habe ich den PROZESS der in die Galerieaktivitäten involvierten Menschen, vom Künstler über den Kunstvermittler, den Musiker, den Kritiker, nicht zuletzt den Besucher im Fokus.

Es wird verschiedene Aktivitäten im Umfeld der klassischen Galerietätigkeit geben. Vielleicht wird dies bei dem einen oder anderen Beteiligten seine Hinwendung zu einem wahrhaftigen und persönlichen PROZESS radikalisieren.

Ich für meinen Teil bin sehr gespannt, wer sich wie und wie weit in diesem Experiment einbringen wird.

Derzeit gibt es – neben den vielen guten Künstlern, die diese Galerie erst mit ihrem enormen Einsatz möglich gemacht haben (vielen Dank) – ein kleines Team von sehr aktiven Mitstreitern:

Michael Ley (für Dokumentation),

Thomas Fanger (für Film und Interviews / DVD Produktion)

und was mir noch besonders am Herzen liegt mein Freund,

der Saxophonist Christian Weidner (für den Bereich Musik).

Von Christian werden wir jetzt etwas hören.

Bitte schön:

Dear friends,

It is simply wonderful that so many of you were able to attend today.

Most of you have been accompanying me for quite some time now and some of you I have had the pleasure of meeting in the past months. There are even a few unfamiliar faces amongst us today who I would like to warmly welcome.

I would like to say a few words as to why this gallery is here.

I come from a family of artists and conducted my university studies in the areas of physics and the arts. My father was an Indian Communist and my parents both raised me with the Motto: “to be a good communist, one must be a good worker.”

So to keep it short, work has always been fun for me and even after I decided to lead my life as an artist, I quickly became successful in the arts – especially due to the fact that during the 80s and 90s I initaited and organized many large projects in the area of fine arts.

During this time two things became clear to me:

Success has little relation to effort. And: even when in a state where one finds himself impelled, one often doesn’t find their way to happiness.

These two views always bring me back to the question as to whether there is truly an object which we can call motivation. “Why do we do the things we do?” “Are there ever dealings without motivation?” ect.

In these days – I like to call them the time of spiritual therapeutic development – wherein different artistically related friendships happened, through creating common works together with other artists.

Through all of the community work done on particular pieces of art it became clear to me, that motivation and identity are closely related to one another.

That is, beyond the question as to “why we do what we do?” there is a hidden question, which actually goes: “Who is that there, who is doing what he is doing?” In short: “who am I?”

My experience has been, that in search of ones own identity, is the onlyone existing motivation. And the closer I get to my own identity, the more I experience taking such steps, the more truthful they become.

Genuineness can be seen as ones own compass, which an artist (or anyone for that matter) has.

An example:

This genuineness – in so far as I have guessed the meaning of the words uttered by Heike Rushmeyer – when spoken of in art, is related to the inner necessity of the picture being painted.

The freedom of art comes only from the societal perspective that an artist is free to do as he pleases.

If an artist makes it his duty to be genuine, he then has no other choice. Therefore he feels emotionally free, as paradox as such may seem.

Of course this relation between such elements as freedom and guidelines when regarding human behaviour goes for us all.

And so now I shall come to the end of my speech: I never wanted to become a gallery manager, however as soon as it became known to me that a production gallery would be opened on STETTINER ECK in order to promote new artists, it became clear to me that the phase of my asylum as an eremitical artist has finally come to an end.

My personal growth needs the sense of a genuine development, which places me in exposure and makes me accessible for my works. Not in anyway possible, but rather the things in which are exactly important to me.

On the one hand there is art, and on the other spirituality. In that which is genuine, both of these things belong together.

The name “Process gallery” relates neither to the development of a specific gallery program and nor to the floor of this room. Moreso the name relates to the process becoming more genius of the people involved in our gallery activities. That goes for musicians, contacts, critics artists and all our visitors.

There will be different activities besides the area of classical gallery operations. Maybe even there will be one or the other participant who is able to steer towards their genuine and personal form of process radicalization.

I am very excited, who will contribut to and join this experiment.

At this time there is a small team of very active fellow campaigners, not forgetting several good artists who have already contributed a tremendous amount.

I would also like to mention

Birgid Lorbeer (for Internet presence)

Michael Ley (for documentation)

Thomas Fanger (for film and interviews / DVD production)

And what I am definitely not allowed to forget, is our friend and saxophonist Christian Weidner (for the area of music)

Now we will listen to a piece from Christian himself.

Shall we?

Menü